Siedlungstechnik und Mobilität

Siedlungstechnik und Mobilität

Das rasante Wachstum der Weltbevölkerung, die weltweite Urbanisierung, die globalen demographischen Ungleichgewichte sowie die massiven Bevölkerungskonzentrationen in Küstennähe stellen eine globale Herausforderung dar. Dazu kommen aber steigende Ansprüche an die Lebens- und Wohnqualität. Der damit verbundene Energieverbrauch ist gewaltig. Allerdings sind sowohl bei Neubauten als auch bei bestehenden Bauten weltweit die Energieeinsparungspotentiale enorm. Die Verwendung hochisolierender Bauteile, bionische Architekturkonzepte und integrierter Energie- und Wasserversorgungskonzepte kombiniert mit einem verfeinerten Bewusstsein der Bewohner könnte möglich machen, auch in scheinbar ungastlichen urbanen und ruralen Räumen eine zufriedenstellende Wohnqualität für alle zu erreichen.

Mit dem erhöhten Bedarf der Menschheit nach motorisierter Mobilität wachsen die Probleme: Energie- und Landverbrauch, Luftverschmutzung, Lärmbelastung und Überlastung öffentlicher und privater Verkehrsinfrastrukturen. Dezentralisierung, das heisst das Zusammenrücken von Arbeits- und Wohnort, oder neue Nahverkehrssysteme könnten diesen Problemen entgegenwirken, setzen jedoch einen breiten Konsens voraus und sind an langjährige Planungs- und Realisierungsphasen gebunden. Die zumindest teilweise, freiwillige und auf intelligenten Konzepten beruhende Auflösung der Trennung von privatem und öffentlichem Verkehr könnte aber schon recht kurzfristig einen Beitrag zur Verminderung der Verkehrsbelastung leisten.

Auf der Werkbank

  • Prototypen des FULLY INSULATED SHELLHOUSES sind dank ANTHILLS’ finanzieller, beratender und logistischer Unterstützung realisiert worden. Dieses in erster Linie für den schnellen, aber dennoch dauerhaften Wiederaufbau nach Katastrophen konzipierte Hausschalensystem besteht komplett aus Polystyrol. Das in der Form einer umgekehrten Kettenkurve gewölbte, harmonisch proportionierte Haus ist ein Hochleistungsprodukt sowohl in baustatischer als auch energetischer Hinsicht und für sämtliche Klimazonen geeignet. Die Gesamtökobilanz ist hervorragend. Sollte die maschinelle Fertigung in einer transportierbaren Grossexpandieranlage realisiert werden, würde bei grossen Produktionszahlen ein extrem niedriger Stückpreis resultieren.

Auf dem Zeichenbrett

  • Stadt- und Raumplanung: THE HEEVE CITY CONCEPT – exterritorialer Städtebau kombiniert mit Wirtschaftssonderzonen in Afrika.
  • Permakulturen: Wohnen im Gewächshaus.
  • Mikroabfallentsorgung: THE FORESTER – Kaltrottesystem für die Entsorgung von Rüstabfällen in städtischen Haushalten.
  • Verkehr & Mitfahrgelegenheiten: Förderung der Akzeptanz und Nutzung von Apps zur Koordination satellitennavigierter, sicherer und angenehmer Mitfahrangebote im individuellen Strassenverkehr: www.flinc.org
Print Friendly, PDF & Email

Deine Meinung interessiert: